onlinetermine
 

Finden Sie einen Physiotherapeuten in Ihrer Nähe

Physiotherapie - bei Coxarthrose hilft:

Coxarthrose (Hüftarthrose) - Schmerzen in Hüfte und Leiste

Wenn die Leiste schmerzt, denken Betroffene zuerst an die Hüfte und das dort sitzende Hüftgelenk. Coxarthrose! Ärzte sagen dagegen, dass sie vor allem an urologische Ursachen denken: zum Beispiel einen Leistenbruch, Harnsteine oder bei Männern an Veränderungen der Hoden.

Hüftarthrose - Schmerzen in Hüfte und LeisteDie Hüftarthrose und ihre typischen Beschwerden

Liegt ein Knorpelverschleiß der Hüfte (sogenannte Arthrose des Hüftgelenks, Coxarthrose) vor, klagen Patienten zuallererst häufig über den sogenannten morgendlichen Anlaufschmerz: Ein Steifigkeitsgefühl, das sich gibt, wenn sie sich im Verlaufe des Alltags einigermaßen „eingelaufen“ haben sowie über diffuse Gelenk- und Muskulaturschmerzen. Übrigens soll die Hüftarthrose die am häufigsten vorkommende Arthrose überhaupt sein. Sie wird typischerweise auch von diesen Beschwerden begleitet:








  • Schmerzen der Leiste
  • tief sitzende Schmerzen an der Lendenwirbelsäule
  • Knieschmerzen

Ist die Coxarthrose fortgeschritten, haben Betroffene häufig auch Schmerzen, wenn sie den Körper tagsüber ruhig halten beziehungsweise während der Nachtruhe. Sie bemerken zudem nicht selten, dass ihre Bewegungsfähigkeit eingeschränkt ist. Man erkennt Coxarthrose-Patienten oft an einem schwankenden Schongang, weil sie sich stärker über das kranke Hüftgelenk neigen. Außerdem können sie beispielsweise Probleme beim Anziehen der Schuhe und/oder beim Hocken haben. Schließlich wird auch die Strecke, die Betroffene (schmerzfrei) zu Fuß zurücklegen können, stetig kürzer. Ermüdungsschmerzen und gelegentlich auch Einklemmungsschmerzen insbesondere in der Leiste werden außerdem beklagt.

Die Ursachen der Coxarthrose

Mediziner kennen heute mehr als 100 Ursachen für eine Coxarthrose. Dabei unterscheiden sie nach primärer und sekundärer Hüftarthrose.

Sind die Ursachen weitestgehend unbekannt, handelt es sich um die primäre Form der Hüftarthrose. Sie tritt häufig beidseitig und erst im späteren Leben auf, etwa ab dem 50. bis 60. Lebensjahr.

Sekundär ist die Arthrose, wenn sie sich auf bestimmte Grunderkrankungen zurückführen lässt und vor allem einseitig festgestellt wird. Zum Beispiel:

  • Rheuma
  • Durchblutungsstörungen (zum Beispiel: Hüftnekrose, Morbus Perthes)
  • angeborene Formveränderungen (zum Beispiel: Hüftdysplasie, teilweise oder komplette Verrenkung der Hüfte – Hüftluxation – bei angeborener Hüftdysplasie)
  • Unfallschäden (zum Beispiel Schenkelhalsbruch)
  • Stoffwechselstörungen (Diabetis mellitus, Gicht)
  • bakterielle Infektion des Hüftgelenks (baketrielle Coxitis)
  • genetische Erkrankungen
  • Verschleiß (Arthrose)


Fotonachweis / Copyright: Kollektion und Urheberrecht: Goodshoot


Diese Seite drucken | Nach oben