onlinetermine
 

Finden Sie einen Physiotherapeuten in Ihrer Nähe

Physiotherapie - bei Ischiasproblemen hilft:

Ischias und Ischiasschmerz - Symptome und Ursachen von Ischialgie

Der Nervenschmerz, der gefühlterweise in Po und Hüfte entsteht, veranlasste die alten Griechen dazu, diesem Phänomen den Namen „Ischias“, also „Hüftweh“, zu geben. Heute versteht man unter Ischias weniger den Nervenschmerz (Neuralgie) an sich als vielmehr den diesen verursachenden Nerv: den Nervus ischiadicus, also den Ischias-Nerv, Sitzbeinnerv oder Hüftnerv.

Ischias: Symptome der Beschwerden der Ischialgie

Ischiasschmerz, das ist der häufig dumpfe und bohrende, manchmal als stechend und brennend empfundene oder elektrisierend wirkende Schmerz, der einem in der Regel nur einseitig vom Hinterteil aus rückseitig ins Bein schießt – mitunter bis runter in den Fuß.

Doch die Ursache für den heftigen Ischiasschmerz liegt meist gar nicht im Po, sondern vielmehr in der Wirbelsäule. Ganz häufig ist dafür nämlich ein Bandscheibenvorfall verantwortlich: Der dabei eingeklemmte Ischiasnerv, übrigens der längste Beinnerv und mächtigste Nerv des Körpers überhaupt, ist es, der die Schmerzen verursacht. Das Einklemmen kann laut Experten an zwei Stellen geschehen:

  1. Entweder an der Stelle, wo der Ischiasnerv und der sogenannte Piriformis-Muskel den Beckenknochen passieren oder
  2. bei den Nervenwurzeln an der Lendenwirbelsäule (LWS).

Bei manchen Betroffenen ist der Schmerz eher leicht, andere können sich aufgrund des Schmerzes kaum noch bewegen. Zeitweise Begleiter der Ischiasschmerzen sind Lähmungen oder Gefühlsstörungen wie Taubheit. Manch Betroffener berichtet über Kribbeln oder das sogenannte Ameisenlaufen. Oft verstärken sich die Ischiasprobleme, wenn der Betroffene hustet, niest oder auf der Toilette presst. Ischiasbeschwerden können darüberhinaus auch von Inkontinenz (Harn und Stuhl) begleitet sein.

Ischias und Ischiasschmerz - Symptome und Ursachen von IschialgieIschiasnerv – der längste Nerv verursacht die Schmerzen

Fachleute nennen die Ischiasschmerzen auch Ischialgie, Ischiassyndrom oder radikuläre Kreuzschmerzen. Manchmal tritt ein Hexenschuss (Lumbago) in Verbindung mit Ischialgie auf, das nennen Mediziner dann Lumboischialgie.

Die Wurzeln des Ischiasnervs treten in Höhe der Lenden aus dem Rückenmark heraus, ziehen von dort in den Bauchraum und treten anschließend wieder hinten in der Mitte des Gesäßes nach außen. Der eigentliche Ischiasnerv, zieht sich dann über Hinterteil und Hüfte zu jeweils einem Bein herunter und verzweigt sich am Oberschenkel in jeweils zwei Nerven: den Nervus peroneus communis und den Nervus tibialis, die sich wiederum bis in die Füße hin weiter verästeln.

Die bei einem Bandscheibenvorfall meist plötzlich auftauchenden Ischiasprobleme lassen meist nach einigen Wochen nach – können sich aber auch zu chronischen Beschwerden entwickeln.
Doch nicht nur ein Bandscheibenvorfall verursacht Ischiasschmerzen. Auch Muskelverspannungen, blockierte Wirbel oder eine Bandscheibenvorwölbung zählen Fachleute als mögliche Ursachen von Ischiasschmerzen auf. Selten genannt werden als Ursache von Ischiasschmerz tumorbedingte Verengungen des Wirbelbereichs, Nervenentzündungen oder andere von Entzündungen begleitete Erkrankungen.



Fotonachweis / Copyright: Kollektion und Urheberrecht: Goodshoot

Diese Seite drucken | Nach oben