onlinetermine
 

Finden Sie einen Physiotherapeuten in Ihrer Nähe

Physiotherapie - Stäbchenmassage hilft bei:

Japanische Stäbchenmassage nach Deuser

Bei der Stäbchenmassage handelt es sich um eine japanische Massagetherapie, die von Erich Deuser nach Deutschland importiert wurde. Es handelt sich um eine kleinflächige, meist druckintensive Behandlungsart mithilfe eines Massagestäbchens.

Die Stäbchenmassage kommt ursprünglich aus Japan. Noch heute werden in Asien häufig kleine Holzstäbchen bei der Massage eingesetzt. Über das mit der Hand geführte Massagestäbchen übt der anwendende Therapeut punktuell Druck auf bestimmte Druckpunkte (Akupunkturpunkte) aus. Dies könne für den Patienten mitunter recht schmerzhaft sein, wird berichtet. Gut zu wissen: Die Stäbchenmassage ist als Ganzkörpermassage gedacht. Der Vorzug der Stäbchenmassage liege in der Anwendung gezielter Massagen, die lokalisiert in die Tiefe der Gewebe vordringen sollen. Dadurch werde es möglich, über die Haut und das Unterhautfettgewebe bis tief in die Muskulatur vorzustoßen, wo die Ursachen vieler Beschwerden erreicht und relativ schnell beseitigt werden könnten.

Japanische Stäbchenmassage nach DeuserErich Deuser und die Stäbchenmassage

Deuser war Masseur von Fortuna Düsseldorf und ab 1951 der Masseur der deutschen Fußballnationalmannschaft. Diesen Posten hatte Deuser bis 1982 inne. Erich Deuser gehörte zu den „Pionieren“ im Bereich des Einsatzes von elastischen Bändern zum Training für Sportler und in der Rehabilitation. So ist Deuser auch der Namensgeber für das von dem Hildesheimer Fabrikanten Heinrich Deike entwickelte Deuserband. Das Deuserband ist ein aus Kautschuk hergestelltes, ringförmig geschlossenes und dickes Band zum Trainieren der Muskulatur. Das Band wird vor allem im Training verschiedener Sportarten zu Dehnungszwecken und im Ausdauerbereich eingesetzt, sowie zur Rehabilitation. Deuser verfasste zahlreiche Bücher über die Gesundheit. Außerdem war er der erste, der mit der japanischen Stäbchenmassage arbeitete.

Ablauf der Stäbchenmassage

Bei der Stäbchenmassage werden mit einem kleinen polierten Holzstab gezielt erkrankte Sehnenansätze behandelt. Dies können ein schmerzender Tennisarm sein oder auch ältere Verletzungen im Muskelgewebe wie Zerrungen, bei denen es zu Narbenbildung an den Fasern gekommen ist. Bei der eher unangenehmen, aber überaus wirksamen Stäbchenmassage bilden sich von dem intensiven Reiz neue gesunde Gewebezellen, sagen Anwender. Bei der Stäbchenmassage handelt es sich somit um eine lokale Friktion, wobei vor
 allem Muskelursprünge und -ansätze, aber auch Muskel- und Sehnenränder bearbeitet werden. Die dort liegende Ursache vieler Muskelschmerzen wird somit schnell lokalisiert, punktuell behandelt und beseitigt.

Vorteil eines Massagestäbchens

Der Druck der Massage ist gerade bei Muskelschmerzen ein wichtiger Faktor. Die Einwirkung auf tiefer gelegene Gewebsstrukturen erfordert viel Kraft vom Behandler, sodass es leicht zur Ermüdung und damit zu einer Abschwächung der Intensität der Massage kommt.

Hier liegt der Vorteil der Massage mit dem Massagestäbchen. Mit ihm tritt keine Abschwächung des Druckes während der Behandlung auf. Die mechanische Einwirkung kann über längere Zeit konstant gehalten werden und ihren vollen Effekt bringen.

Gerade Bänder und Sehnen, die auf Grund ihrer Konsistenz von den Fingerkuppen des Masseurs kaum zu beeinflussen sind, werden vom Massagestäbchen zur Reaktion gezwungen. Dies ist bei Behandlungen von Sportverletzungen besonders wichtig.



Fotonachweis / Copyright: Kollektion und Urheberrecht:Comstock, © Getty Images-Jupiterimages-Thimkstock

Diese Seite drucken | Nach oben