onlinetermine
 

Finden Sie einen Physiotherapeuten in Ihrer Nähe

Hohlkreuz, Hohlrücken (Hyperlordose) und Rundrücken

Das Hohlkreuz beziehungsweise der Hohlrücken beschreibt eine Fehlhaltung/Fehlstellung der Lendenwirbelsäule.

Bei einem Hohlkreuz ist die Lendenwirbelsäule über das normale Maß hinaus konvex gekrümmt. Gleichzeitig wölbt sich der Bauch auffällig nach vorne. Stark ausgeprägt kann ein Hohlkreuz Schmerzen verursachen.

Hohlkreuz, Hohlrücken (Hyperlordose) und RundrückenUrsachen eines Hohlkreuzes/Hohlrückens

Ein Hohlkreuz/Hohlrücken kann angeboren sein. Vor allem aber ist er/es im Laufe des Lebens erworben: Eine fehlerhafte Körperhaltung – nicht selten über lange Zeit – schwächt die Bauchmuskulatur als Gegenspieler der Rückenmuskulatur und verursacht ein Hohlkreuz. Verstärkend kommt ein Mangel an Bewegung hinzu. Ebenso kann eine schwache Muskulatur des Rückens Grund für eine Hyperlordose sein.

Der Rundrücken, Katzenbuckel (verstärkte Brustkyphose)

Der sogenannte Rundrücken ist längst nicht mehr nur Folge von schwerer körperlicher Arbeit oder Unfällen infolge einer Osteoporose-Erkrankung. Heutzutage ist der Rundrücken typisch für Menschen, die viel sitzen, insbesondere vor PC und Monitor. Besonders häufig in diesem Zusammenhang: das sternale Belastungssyndrom.

Das sternale Belastungssyndrom: Ein runder Rücken von PC-Arbeit

Das gebeugte Sitzen vor Computer & Co. verlangt dem Körper eine Stützfunktion ab, die dieser mit dem Brustbein, also dem sogenannten Sternum, leistet. Dabei werden Muskeln des Nackens, der Kiefer und die Schultern in Mitleidenschaft gezogen. Entstehende Schmerzen bezeichnen Mediziner als sternales Belastungssyndrom. Neben der gebückten Haltung weist ein Betroffener meist verkürzte Brustmuskeln auf. Wegen der Verschiebung des Körperschwerpunktes nach vorne kann es daz kommen, dass Betroffene häufiger stürzen.



Fotonachweis / Copyright: Kollektion und Urheberrecht: Comstock Images

Diese Seite drucken | Nach oben