onlinetermine
 

Finden Sie einen Physiotherapeuten in Ihrer Nähe

Physiotherapie - Hot-Stone- und LaStone-Massage helfen bei:

Hot-Stone- und LaStone-Massage: Heiß und kalt gegen Verspannungen

Wärme tut bei Muskelverspannungen immer gut, eine Massage ebenfalls – die Kombination von beidem, also eine Massage mit warmen Steinen, verspricht einen optimalen Entspannungseffekt auf den Körper.

Hot-Stone-Massage oder auch Warmstein-Massage

Der Begriff „Hot-Stone-Massage“ kommt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie „Massage mit heißen Steinen“. Heiß sind die Steine nicht, eher warm, weshalb die Massage in Deutschland auch als „Warmstein-Massage“ bezeichnet wird.

Hot-Stone- und LaStone-Massage: Heiß und kalt gegen VerspannungenHot-Stone-Massage - Wo sie herkommt

Woher diese Art der Massage stammt, ist umstritten. Während man in Deutschland annimmt, sie sei indianischen Ursprungs, behaupten die US-Amerikaner, die Schweden hätten sie erfunden. Tatsächlich ist die Hot-Stone-Massage in Schweden jedoch wenig bekannt. Wahrscheinlich ist es so, dass die Hot-Stone-Massage bereits vor langer Zeit sowohl im asiatischen und im pazifischen Raum wie auch in Amerika unabhängig voneinander entdeckt und von den alten Naturvölkern angewendet worden ist.

Hot-Stone-Massage - Wie sie funktioniert

Bei der Hot-Stone-Massage werden meistens oval geschliffene Basalt-Steine benutzt. Der Patient liegt auf einem Teil der Steine, welche Layout-Steine genannt werden. Diese sind zuvor in einem Wasserbad auf eine Temperatur von etwa 60 Grad Celsius erwärmt worden. Weitere warme Steine werden dem Patienten auf den Körper gelegt. Dann beginnt die Massage mit weiteren warmen Steinen. Diese Art der Stein-Massage soll sich besonders für Reibungen auf der Haut anbieten.

Eine weitere Möglichkeit der Massage besteht darin, mit einem Stein auf den Muskel zu klopfen und mit einem zweiten Stein auf den ersten zu schlagen. Dieses Vorgehen soll einen vibrationsähnlichen Effekt haben und die Muskeln dadurch lockern.

LaStone-Massage = Hot-Stone-Massage plus Kälte und Wohlgeruch

Bei der sogenannten LaStone-Methode wird neben der durch die Basaltsteine zugeführten Wärme zusätzlich mit gezielten Kältereizen gearbeitet. Zu diesem Zweck kommen vorgekühlte Marmorkugeln an bestimmten Stellen des Körpers zum Einsatz.  
Ein gezielt eingesetzter Gegensatz von Wärme und Kälte soll auf das vegetative Nervensystem wirken und damit die durch die Wärme und die Massage erzielte Entspannung noch verstärken.

Die Hot-Stone-Massage wie auch die LaStone-Massage kann auch mit der Aromatherapie kombiniert werden. Neben den genannten Reizen von Wärme und Kälte sollen dann auch die ätherischen Öle eine wohltuende und entspannende Wirkung auf den Körper haben.



Fotonachweis / Copyright: Kollektion und Urheberrecht: Creatas

Diese Seite drucken | Nach oben